Holzmarkt

Holzmarkt und Preise Quartal 1/2020

Die Klimaerwärmung hinterlässt ihre Spuren im Wald. Bundesweit wird seit 2018 von 105 Millionen (Mio.) Festmeter (Fm) Kalamitätsholz und einer Schadensfläche von 250.000 Hektar ausgegangen. Auch die bayerischen, insbesondere aber die fränkischen Waldbesitzer sind stark betroffen. Aufgrund von Trockenheit und Schädlingsbefall sterben ganze Wälder flächig ab oder einzelne Baumarten verabschieden sich. Gleichzeitig belasten die anfallenden Holzmengen aus dem In- und Ausland den Holzmarkt. Für das Jahr 2019 wird für Bayern ein Schadholzvolumen von insgesamt rund 10 Mio. Fm prognostiziert. Der Nadelholzanteil wird nach Prognosen des Forstministeriums bei 9,2 Mio. Fm liegen, der Laubholzanteil bei 0,6 Mio. Fm. Rund 4,5 Mio. Fm sind Käferholz.

Da ein Großteil der Hölzer aus Zwangsnutzungen wie Sturm, dem neuen Kiefernsterben und Borkenkäferbefall stammt, ist die Qualität nicht mehr gut und nicht für alle Sägeprodukte brauchbar. Dies führt dazu, dass weiterhin gute und sehr gute Qualitäten gesucht sind. Frisches, schwaches Fichten und Kiefernholz in speziellen Längen kann ebenfalls etwas besser als normal abgesetzt werden.

Die Vertragsabschlüsse für das erste Quartal 2020 zeigen für Fichte-Käferholz und D-Holz keine nennenswerten Veränderungen. Die Preise für dürre Kiefer und Käfer-/D-Holz liegen zwischen 20 und 30 €. Die Kiefer BC-Qualität (frisch, gesund, gerade, 5,1 m lang) kostet um die 50 € (ab 25 cm Durchmesser). Die Fichte konnte um ein paar Euro zulegen und erzielt jetzt bis zu 60 € für Stärken über 25 cm bis 50 cm. Die Abschläge zwischen den Stärkeklassen liegen meist bei
10 €.

Industrieholz (darin auch das frühere Palettenholz) ist schwer absetzbar und nur zu Preisen, welche nicht einmal die Kosten für die Aufarbeitung decken.

Die Nachfrage nach Eiche und Buche ist hoch. Die Preise für Eiche beginnen bei ca. 80 € je Fm und können für gute Qualitäten und Stärken bis über 400 € je Fm steigen. Buche kann sowohl als Brennholz, als auch als Stammholz gut verkauft werden, meist zu Preisen ab 60 €+ je Festmeter.

WICHTIG! Die Standardlänge (Kiefer/Fichte) ist bis auf weiteres 5,00 m + 10cm Übermaß. Mindestzopf 14 cm, max. Stock 55 cm. Kiefer 4,10 m ist nicht oder nur schlecht absetzbar!

Falls Sie einen Einschlag in Eigenarbeit planen, kontaktieren Sie mich bitte, bevor Sie die Bäume fällen. So kann ich Sie entsprechend beraten.

Matthias Koch, Tel. 0178-9747234

Alle Termine

Kontakt

WBV Kreuzberg
Von-Seckendorf-Straße 10
91352 Hallerndorf

Sie finden uns im alten Forsthaus am Rathaus.
Do. von 15.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 0 95 45 / 44 12 75
Fax: 0 95 45 / 44 12 76

Email:
kontakt@wbv-kreuzberg.de

Newsletter

Durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse und anklicken des Buttons "Anmelden" erkläre ich mich einverstanden, dass die WBV Kreuzberg mir Informationen per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit gegenüber der WBV Kreuzberg widerrufen.